chaze

regt sich auf & erklärt das universium

Wie schreibt man „Geschichte“?

Anderswo kam aus aktuellem Anlass die Frage auf, was Liechtenstein eigentlich so zwischen 1938-1945 gemacht hat. Also, ob es „einfach mit besetzt wurde“. Mitnichten, es hat Schweiz gespielt. Also offiziell war es neutral, praktisch aber auch nicht. Schlimm genug, aber es soll hier um etwas anderes gehen, nämlich um Geschichtsschreibung.
Folgend der Abschnitt zu dieser Zeit aus der deutsch-sprachigen Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Liechtenstein):

Vom Zweiten Weltkrieg blieb das Fürstentum – wie die Schweiz – aufgrund seiner Lage und politischen Neutralität verschont. Liechtenstein erlebte danach – begünstigt durch den Zollvertrag mit der Schweiz, niedrige Steuern und die Neutralitätspolitik – einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Kurz, knackig und irgendwie scheinen die Jahre vorbei gegangen zu sein.

In der französisch-sprachigen Wikipedia sieht das aber schon etwas differenzierter aus (http://fr.wikipedia.org/wiki/Liechtenstein):

Au cours de la Seconde Guerre mondiale, le Liechtenstein resta neutre et les biens familiaux se situant dans les zones de combat furent rapatriés dans la principauté ou à Londres, pour être conservés en lieu sûr. À la fin du conflit, la Tchécoslovaquie et la Pologne annexèrent plusieurs terres allemandes, ce qui eut pour conséquence d’exproprier les Liechtenstein de la totalité de leurs possessions héréditaires en Bohême, en Moravie (principalement à Lednice et Valtice dont les parcs et château sont inscrits au patrimoine mondial de l‘UNESCO) et en Silésie (les princes de la famille ont vécu à Vienne jusqu’en 1938). Les expropriations portaient sur mille six cents kilomètres carrés de terres forestières et agricoles, ainsi que sur plusieurs châteaux et palais familiaux, et font encore aujourd’hui l’objet de négociations à la Cour internationale de justice. La tension à ce sujet était telle au cours de la guerre froide que les autorités tchécoslovaques interdirent l’entrée du territoire aux citoyens du Liechtenstein.

Jetzt auch nicht viel mehr, aber doch schon mit dem Hinweis, dass nicht alles so einfach vorbeiging, sondern zumindest die Fürsten von und zu (sic!) Liechtenstein belangt wurden.

Und folgend der Abschnitt aus der englisch-sprachigen Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Liechtenstein):

In the spring of 1938, just after the annexation of Austria into Greater Germany, eighty-four year-old Prince Franz I abdicated, naming his thirty-one year-old third cousin, Prince Franz Joseph, as his successor. While Prince Franz I claimed that old age was his reason for abdicating, it is believed that he had no desire to be on the throne if Germany gobbled up its new neighbor, Liechtenstein. His wife, whom he married in 1929, was a wealthy Jewish woman from Vienna, and local Liechtenstein Nazis had already singled her out as their anti-Semitic „problem“. Although Liechtenstein had no official Nazi party, a Nazi sympathy movement had been simmering for years within its National Union party.
During World War II, Liechtenstein remained neutral, while family treasures within the war zone were brought to Liechtenstein (and London) for safekeeping. At the close of the conflict, Czechoslovakia and Poland, acting to seize what they considered to be German possessions, expropriated the entirety of the Liechtenstein dynasty’s hereditary lands and possessions in Bohemia, Moravia, and Silesia — the princes of Liechtenstein lived in Vienna until the Anschluss of 1938. The expropriations (subject to modern legal dispute at the World Court) included over 1,600 square kilometres (600 mi.²) of agricultural and forest land, also including several family castles and palaces. Citizens of Liechtenstein were also forbidden from entering Czechoslovakia during the Cold War. Liechtenstein gave asylum to approximately five hundred soldiers of the First Russian National Army (a collaborationist Russian force within the German Wehrmacht) at the close of World War II; this is commemorated by a monument at the border town of Hinterschellenberg which is marked on the country’s tourist map. The act of granting asylum was no small matter as the country was poor and had difficulty feeding and caring for such a large group of refugees. Eventually, Argentina agreed to permanently resettle the asylum seekers. In contrast, the British repatriated the Russians who fought on the side of Germany to the USSR, and they all perished in the GULAG.

[Die Geschichte mit der Armee russischer Kollaborateure wird übrigens in Russen in Liechtenstein: Flucht und Internierung der Wehrmacht-Armee Holmstons 1945-1948 von Peter Geiger und Manfred Schlapp erzählt, einem Werk, dass 1996 erschien. Ein Jahr vorher erschien auch Die Armee, die es nicht geben durfte : Russen in deutscher Uniform und ihre Rettung in Liechtenstein von Henning von Vogelsang mit einem Vorwort des aktuellen Fürsten. Also eigentlich hätte es irgend ein/e Wikipedia-Beiträger/in wissen können.]

So sieht wohl aufgearbeitete Geschichte aus. In der Landessprache (Okay, diskutieren wir jetzt nicht, dass der Dialekt ein anderer ist, als die Landessprache in Deutschland. Sie sind beide nahe beieinander.) ist quasi nichts passiert, obwohl die Welt irgendwie mehr zu wissen scheint.

PS.: nazipedia.twoday.net/

21. Februar 2008, 04:29 | Abgelegt unter: Kopfschütteln und Achselzucken | Tags: | Comments Off