chaze Comments http://chaze.blogsport.de regt sich auf & erklärt das universium Tue, 22 Jan 2019 04:54:26 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: O hai let me wanna-be! pe Trilema - Un blog de Mircea Popescu. http://chaze.blogsport.de/2008/09/13/weggegangen-platz-vergangen/#comment-12458 Sun, 12 Oct 2014 09:12:48 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/09/13/weggegangen-platz-vergangen/#comment-12458 [...] You are seeing this because your blog was recently used as part of a DDOS attack against Trilema. [...] […] You are seeing this because your blog was recently used as part of a DDOS attack against Trilema. […]

]]>
by: Ainsley http://chaze.blogsport.de/2008/03/16/die-komplexitaet-der-feindbilder/#comment-10074 Thu, 10 Mar 2011 18:44:41 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/03/16/die-komplexitaet-der-feindbilder/#comment-10074 Die komplexitaet der feindbilder.. Very nice :) Die komplexitaet der feindbilder.. Very nice :)

]]>
by: Hartmut Slomski http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2904 Mon, 08 Sep 2008 23:49:32 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2904 Die Ziele der AUF-Partei sind ja wohl klar! Sie ködern Wähler mit dem A (=Arbeit), äußern sich aber nicht zu HartzIV, Mindestlohn und sozialer Gerechtigkeit! Denn sie wollen es sich ja nicht von vornherein mit den neoliberal-globalkapitalistischen Blockparteien CDU, CSU, SPD, Grüne und FDP verderben! Und auch nicht mit den Kirchen und deren Institutionen (z.B. Caritas und Diakonie), welche ja bei ihren eigenen Mitarbeitern Ausbeutung durch Lohndumping betreiben. Ebensowenig mit "christlichen" und anderen gelben Pseudo-Gewerkschaften. Sie ködern mit dem U (=Umwelt), um unzufriedene ehemalige Grünen-Wähler und Wähler diverser grün/öko-angehauchter Kleinstparteien zu sich herüberzuziehen! Und sie ködern mit dem F (=Familie) um auch damit weitere Wähler (z.B. von der Familienpartei) zu sich zu holen. Sie verwenden bewußt nicht das C (=christlich) um damit eventuelle Neuwähler nicht als evangelikale Partei abzuschrecken, verweisen aber gleichzeitig auf ihre "christliche" Orientierung, um bisherige Wähler von den mit dem Attribut "christlich" sich selbst beweihräuchernden Parteien (also CDU, CSU, CM, PBC) trotzdem für sich zu gewinnen, ebenso Wähler von der Zentrumspartei. Sie verwenden außerdem die Farben schwarz-rot-gold, um auch noch rechts von CDU bzw. CSU nach Wählern zu fischen. So erhoffen sie sich die 5%-Hürde zu knacken! Und was kommt dann? Wenn es für schwarz-gelb nicht reicht, dann bieten sie sich als Dritter im Bunde für eine Koalition an! Sie halten sich aber auch die Möglichkeit offen sich eventuell irgendwann irgendwo als weiterer Mehrheitsbeschaffer für rot-grün anzubieten. Auf diesem Weg wollen sie dann zu einer weiteren Verbreitung evangelikal-fundamentalistischer Ausprägung der Gehirnseuche Religion beitragen. Dann kommen auch von denen solche Forderungen wie Schöpfungssgeschichte statt Evolutionstheorie an den Schulen, gemeinsame Gebete vor Unterrichtsbeginn, Kruzifixe in allen öffentlichen Gebäuden, Verbot von Abtreibungen, Verschärfung des "Gotteslästerungsparagraphen", strafrechtliche Verfolgung von "Ketzerei", Verbot von Heavy Metal (besonders Black Metal, Pagan Metal, Gothic Metal) und vieles mehr! Dann wird zum "Kreuzzug" gegen Atheisten, Neopaganisten, Gothics, Wicca-Anhänger und Satanisten aufgerufen! Dann geht es mit großen Schritten zurück ins Mittelalter! Die Ziele der AUF-Partei sind ja wohl klar! Sie ködern Wähler mit dem A (=Arbeit), äußern sich aber nicht zu HartzIV, Mindestlohn und sozialer Gerechtigkeit! Denn sie wollen es sich ja nicht von vornherein mit den neoliberal-globalkapitalistischen Blockparteien CDU, CSU, SPD, Grüne und FDP verderben! Und auch nicht mit den Kirchen und deren Institutionen (z.B. Caritas und Diakonie), welche ja bei ihren eigenen Mitarbeitern Ausbeutung durch Lohndumping betreiben. Ebensowenig mit „christlichen“ und anderen gelben Pseudo-Gewerkschaften.
Sie ködern mit dem U (=Umwelt), um unzufriedene ehemalige Grünen-Wähler und Wähler diverser grün/öko-angehauchter Kleinstparteien zu sich herüberzuziehen! Und sie ködern mit dem F (=Familie) um auch damit weitere Wähler (z.B. von der Familienpartei) zu sich zu holen. Sie verwenden bewußt nicht das C (=christlich) um damit eventuelle Neuwähler nicht als evangelikale Partei abzuschrecken, verweisen aber gleichzeitig auf ihre „christliche“ Orientierung, um bisherige Wähler von den mit dem Attribut „christlich“ sich selbst beweihräuchernden Parteien (also CDU, CSU, CM, PBC) trotzdem für sich zu gewinnen, ebenso Wähler von der Zentrumspartei. Sie verwenden außerdem die Farben schwarz-rot-gold, um auch noch rechts von CDU bzw. CSU nach Wählern zu fischen.
So erhoffen sie sich die 5%-Hürde zu knacken!
Und was kommt dann?
Wenn es für schwarz-gelb nicht reicht, dann bieten sie sich als Dritter im Bunde für eine Koalition an! Sie halten sich aber auch die Möglichkeit offen sich eventuell irgendwann irgendwo als weiterer Mehrheitsbeschaffer für rot-grün anzubieten.
Auf diesem Weg wollen sie dann zu einer weiteren Verbreitung evangelikal-fundamentalistischer Ausprägung der Gehirnseuche Religion beitragen. Dann kommen auch von denen solche Forderungen wie Schöpfungssgeschichte statt Evolutionstheorie an den Schulen, gemeinsame Gebete vor Unterrichtsbeginn, Kruzifixe in allen öffentlichen Gebäuden, Verbot von Abtreibungen, Verschärfung des „Gotteslästerungsparagraphen“, strafrechtliche Verfolgung von „Ketzerei“, Verbot von Heavy Metal (besonders Black Metal, Pagan Metal, Gothic Metal) und vieles mehr! Dann wird zum „Kreuzzug“ gegen Atheisten, Neopaganisten, Gothics, Wicca-Anhänger und Satanisten aufgerufen! Dann geht es mit großen Schritten zurück ins Mittelalter!

]]>
by: 20.9. vs §218 - stand der dinge « im*moment*vorbei http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2903 Mon, 08 Sep 2008 21:47:15 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2903 [...] christliche abtreibungsgegner_innen wollen am 20.9. in berlin und am 4.10. in münchen aufmarschieren, aber das wissen nun sicher schon die meisten von euch. denn neben mir, chaze und bikepunk089 haben jetzt auch viele viele andere was dazu geschrieben oder sogar aktionen geplant. wer die neue übersicht bei bikepunk089 oder den indymedia-artikel dazu gelesen hat, kann sich das hier eigentlich sparen, alle anderen - WEITERLESEN: [...] […] christliche abtreibungsgegner_innen wollen am 20.9. in berlin und am 4.10. in münchen aufmarschieren, aber das wissen nun sicher schon die meisten von euch. denn neben mir, chaze und bikepunk089 haben jetzt auch viele viele andere was dazu geschrieben oder sogar aktionen geplant. wer die neue übersicht bei bikepunk089 oder den indymedia-artikel dazu gelesen hat, kann sich das hier eigentlich sparen, alle anderen – WEITERLESEN: […]

]]>
by: hätt maria abgetrieben… « im*moment*vorbei http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2894 Sat, 23 Aug 2008 15:05:48 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2894 [...] am 20.9. findet in berlin eine wirklich interessante veranstaltung statt - “1000 Kreuze für das Leben”: einige hundert menschen mit christlichem hintergrund marschieren durch berlin um gegen abtreibung zu protestieren. nachdem chaze bereits am 1. august auf diese grusel-veranstaltung hingewiesen hatte, wagte sich bikepunk 089 am 14. august ganz weit aus dem fenster und bot der “schnöseligen Hauptstadtlinken” eine wette an. “wir” würden nicht so viel gegen den dümmlichen kreuzzug hinbekommen, wie die genoss_innen im freitsaat bayern. ich nehme hiermit die wette an, obwohl berlin viel schlechtere vorraussetzungen hat. erstens ist an diesem wochenende auch köln und somit sind viele leute einfach nicht da und zweitens scheint es im netz eine verschwörung zu geben: sowohl beim maedchenblog als auch beim BERLINER asb wird zur zeit nur gegen den münchener aufmarsch zwei wochen später mobilisiert. doch trotz dieser widrigen umstände verspreche ich hiermit feierlich proteste - glaubt mir! “- 20. September 2008, 12-14 Uhr: 1000 Kreuze für das Leben. Das wohl heftigste: eine Demo von christlich-fundamentalistischen Abtreibungsgegnerinnen und -gegnern. Wer schon einmal diese Demo gesehen hat, weiß es vielleicht noch: Da laufen vielleicht fünfhundert (vorrangig) schweigende Menschen, die ihre Kinder zu diesem - nun ja - Ausflug mitbringen, mit großen weißen Kreuzen zwischen Rotem Rathaus und St. Hedwigskathedrale entlang. Und die Polizei ist, so die Erfahrung, zumeist eher sehr genervt von jedem Protest und nimmt auch schon mal Leute mit, weil die sich mit einem Transparent an den Rand der Demo stellen. Vorher gibt es Programm mit - oje - christlicher Musik und den Reden, die diese Leute sonst auch halten, nur diesmal öffentlich. Dazu das ganze Propaganda-Zeug dieser Bewegung, dass zwar mit etwas Biologie-Kenntnissen eigentlich von jeder und jedem als Blödsinn erkannt werden müsste, obwohl es trotzdem beängstigend ist. Veranstaltet wird die Demo von Dachverband dieser - nun ja - Bewegung, dem Bundesverband für Lebensrecht e.V. ( Aufruf hier.) Interessant kann die ganze Sache werden, dass diese Demo von der AUF-Partei (Arbeit Umwelt Familie) mit unterstützt wird. Diese Partei hat sich im Januar von der Partei Bibeltreuer Christen abgespalten und auch von den anderen beiden christlich-fundamentalistischen Kleinstparteien Mitglieder abgeworben. Programmatisch ging es bei der Abspaltung darum, dass die AUF-Partei offensiver in der Öffentlichkeit auftreten möchte, hauptsächlich mit Kampagnen, um damit in die Parlamente zu kommen. Weniger interne Veranstaltungen, mehr Großevents außerhalb der Gebetsräume - so ungefähr der Ansatz. Das scheint die erste größere Aktion zu sein, an der die Partei teilnimmt. Vielleicht wäre es ganz gut (für den Rest der Welt), wenn genau diese erste Veranstaltung grandios scheitert.” (http://chaze.blogsport.de/) [...] […] am 20.9. findet in berlin eine wirklich interessante veranstaltung statt – “1000 Kreuze für das Leben”: einige hundert menschen mit christlichem hintergrund marschieren durch berlin um gegen abtreibung zu protestieren. nachdem chaze bereits am 1. august auf diese grusel-veranstaltung hingewiesen hatte, wagte sich bikepunk 089 am 14. august ganz weit aus dem fenster und bot der “schnöseligen Hauptstadtlinken” eine wette an. “wir” würden nicht so viel gegen den dümmlichen kreuzzug hinbekommen, wie die genoss_innen im freitsaat bayern. ich nehme hiermit die wette an, obwohl berlin viel schlechtere vorraussetzungen hat. erstens ist an diesem wochenende auch köln und somit sind viele leute einfach nicht da und zweitens scheint es im netz eine verschwörung zu geben: sowohl beim maedchenblog als auch beim BERLINER asb wird zur zeit nur gegen den münchener aufmarsch zwei wochen später mobilisiert. doch trotz dieser widrigen umstände verspreche ich hiermit feierlich proteste – glaubt mir! “- 20. September 2008, 12-14 Uhr: 1000 Kreuze für das Leben. Das wohl heftigste: eine Demo von christlich-fundamentalistischen Abtreibungsgegnerinnen und -gegnern. Wer schon einmal diese Demo gesehen hat, weiß es vielleicht noch: Da laufen vielleicht fünfhundert (vorrangig) schweigende Menschen, die ihre Kinder zu diesem – nun ja – Ausflug mitbringen, mit großen weißen Kreuzen zwischen Rotem Rathaus und St. Hedwigskathedrale entlang. Und die Polizei ist, so die Erfahrung, zumeist eher sehr genervt von jedem Protest und nimmt auch schon mal Leute mit, weil die sich mit einem Transparent an den Rand der Demo stellen. Vorher gibt es Programm mit – oje – christlicher Musik und den Reden, die diese Leute sonst auch halten, nur diesmal öffentlich. Dazu das ganze Propaganda-Zeug dieser Bewegung, dass zwar mit etwas Biologie-Kenntnissen eigentlich von jeder und jedem als Blödsinn erkannt werden müsste, obwohl es trotzdem beängstigend ist. Veranstaltet wird die Demo von Dachverband dieser – nun ja – Bewegung, dem Bundesverband für Lebensrecht e.V. ( Aufruf hier.) Interessant kann die ganze Sache werden, dass diese Demo von der AUF-Partei (Arbeit Umwelt Familie) mit unterstützt wird. Diese Partei hat sich im Januar von der Partei Bibeltreuer Christen abgespalten und auch von den anderen beiden christlich-fundamentalistischen Kleinstparteien Mitglieder abgeworben. Programmatisch ging es bei der Abspaltung darum, dass die AUF-Partei offensiver in der Öffentlichkeit auftreten möchte, hauptsächlich mit Kampagnen, um damit in die Parlamente zu kommen. Weniger interne Veranstaltungen, mehr Großevents außerhalb der Gebetsräume – so ungefähr der Ansatz. Das scheint die erste größere Aktion zu sein, an der die Partei teilnimmt. Vielleicht wäre es ganz gut (für den Rest der Welt), wenn genau diese erste Veranstaltung grandios scheitert.” (http://chaze.blogsport.de/) […]

]]>
by: Fundamentalisten in der Offensive! « Analyse, Kritik & Aktion http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2871 Sat, 02 Aug 2008 08:47:20 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/08/01/religioeses-pack/#comment-2871 [...] Die christlichen, diesmal nicht die islamistischen, Fundamentalisten sind auch in Deutschland nicht stumm. Sie blasen zum Angriff auf die Unmoral. Sie demonstrieren für ihren religiösen, entmüdigenden Schwachsinn. Also auf zum Protest! Chaze weist in diesem Zusammenhang hin auf einige interessante Termine. [...] […] Die christlichen, diesmal nicht die islamistischen, Fundamentalisten sind auch in Deutschland nicht stumm. Sie blasen zum Angriff auf die Unmoral. Sie demonstrieren für ihren religiösen, entmüdigenden Schwachsinn. Also auf zum Protest! Chaze weist in diesem Zusammenhang hin auf einige interessante Termine. […]

]]>
by: chaze http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2781 Tue, 29 Apr 2008 13:46:50 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2781 @grummel: Ja, Nein, Echt? Ist schon richtig, dass Shuttleworth Ubuntu bezahlt. Aber der Anfang von Liunx ist immer noch 1.) Richard Stallman ist angekotzt, dass er am MIT ständig beim Programmieren auf Linzenzen achten muss und beginnt, ein Betriebssystem zu schreiben, dass Frei ist im Sinne von: Alle dürfen mitmachen, alle dürfen es kopieren, ohne zu fragen, alle dürfen es verändern, ohne zu fragen. 2.) leute machen bei Stallmann's GNU mit. 3.) In Finnland bastelt Linus Torvalds unabhängig davon als Nerd-Ding einen Kernel und stellt ihn in's Netz. Das da heute Firmen mit drin stecken, ist schon richtig, aber das macht die Sache jetzt nicht so schlimm. De sind davon überzeugt, dass sie damit Geld machen können - das ist Kapitalismus. (Wer genau steht <a href="https://www.linux-foundation.org/publications/linuxkerneldevelopment.php">hier</a>) Und Shuttleworth ist daon überzeugt, dass die Welt besser wird, wenn alle Menschen auf die Möglichkeiten des Datentransfers, der Kommunikation und des Internets zurückgreifen und an der Ausgestaltung der Mittel, dies zu tun, mitwirken können. Das ist kein Kommunismus, aber die Idee von Stallmann war ja an sich schon eine zutiefst bürgerlich-liberale: alle sollen mit dem Wissen umgehen dürfen. Und insgesamt hat das zumindest ja bislang einigermaßen geklappt. Und angesichts dessen, dass die praktischen Alternativen bislang bei den meisten Windows oder MAC OS heißen [was je nicht notwendig wäre, da es genügend andere Betriebssysteme gibt], würde ich da auch eher Chancen sehen. @grummel: Ja, Nein, Echt? Ist schon richtig, dass Shuttleworth Ubuntu bezahlt. Aber der Anfang von Liunx ist immer noch
1.) Richard Stallman ist angekotzt, dass er am MIT ständig beim Programmieren auf Linzenzen achten muss und beginnt, ein Betriebssystem zu schreiben, dass Frei ist im Sinne von: Alle dürfen mitmachen, alle dürfen es kopieren, ohne zu fragen, alle dürfen es verändern, ohne zu fragen.
2.) leute machen bei Stallmann’s GNU mit.
3.) In Finnland bastelt Linus Torvalds unabhängig davon als Nerd-Ding einen Kernel und stellt ihn in’s Netz.

Das da heute Firmen mit drin stecken, ist schon richtig, aber das macht die Sache jetzt nicht so schlimm. De sind davon überzeugt, dass sie damit Geld machen können – das ist Kapitalismus. (Wer genau steht hier) Und Shuttleworth ist daon überzeugt, dass die Welt besser wird, wenn alle Menschen auf die Möglichkeiten des Datentransfers, der Kommunikation und des Internets zurückgreifen und an der Ausgestaltung der Mittel, dies zu tun, mitwirken können. Das ist kein Kommunismus, aber die Idee von Stallmann war ja an sich schon eine zutiefst bürgerlich-liberale: alle sollen mit dem Wissen umgehen dürfen. Und insgesamt hat das zumindest ja bislang einigermaßen geklappt.

Und angesichts dessen, dass die praktischen Alternativen bislang bei den meisten Windows oder MAC OS heißen [was je nicht notwendig wäre, da es genügend andere Betriebssysteme gibt], würde ich da auch eher Chancen sehen.

]]>
by: schildkröte http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2780 Tue, 29 Apr 2008 12:55:04 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2780 war wohl nix: http://firstfriday.files.wordpress.com/2007/06/400px-linux-tux-cccp.jpg war wohl nix:
http://firstfriday.files.wordpress.com/2007/06/400px-linux-tux-cccp.jpg

]]>
by: im*moment*vorbei http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2777 Mon, 28 Apr 2008 19:39:04 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2777 mainstream? soll das ne kritik sein? mainstream? soll das ne kritik sein?

]]>
by: grummel http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2774 Mon, 28 Apr 2008 12:41:32 +0000 http://chaze.blogsport.de/2008/04/28/linux-auf-dem-weg-zum-mainstream/#comment-2774 Da steht nicht zwischenzeitlich, sondern von Anfang an Mark Shuttleworth, also ein Millionär, dahinter. Das ist aber im Übrigen nichts wirklich ungewöhnliches, der Mythos von Linux als ein reines community-Dingens ist schon länger falsch. Der Grossteil der Kernelpatches wird von bezahlten EntwicklerInnen (das Innen ist beim Anteil weiblicher Entwicklerinnen aber eigentlich ein Hohn) eingebracht, IBM und Sun pumpen z.B. verdammt viel Geld in die Sache. Auch Software wie OpenOffice und die Mozillasachen gäbe es ohne dickes Sponsoring ebenfalls nicht. Da steht nicht zwischenzeitlich, sondern von Anfang an Mark Shuttleworth, also ein Millionär, dahinter. Das ist aber im Übrigen nichts wirklich ungewöhnliches, der Mythos von Linux als ein reines community-Dingens ist schon länger falsch. Der Grossteil der Kernelpatches wird von bezahlten EntwicklerInnen (das Innen ist beim Anteil weiblicher Entwicklerinnen aber eigentlich ein Hohn) eingebracht, IBM und Sun pumpen z.B. verdammt viel Geld in die Sache. Auch Software wie OpenOffice und die Mozillasachen gäbe es ohne dickes Sponsoring ebenfalls nicht.

]]>