chaze

regt sich auf & erklärt das universium

wir leben in anderen zeiten

Wie geil ist das den? Japanischer Oldschool Hardrave: hardrave.jp.
Ich war ja schon begeistert davon, dass es mit The Game einen Rapper gibt, der inhaltlich eigentlich nur noch abfeiert, dass er sein ganzes Leben mit HipHop aufgewachsen ist; der eigentlich nur noch in HipHop-Zitaten spricht. Aber stimmt: auch andere Musik ist schon alt und vergangen. Und da gibt es immer noch Leute, die irgendwas mit Gitarren machen wollen.

21. Oktober 2007, 01:56 | Abgelegt unter: Nebenher, Antidepressiva | Tags: | Comments Off

Albtraum

Polizeibilder im Tesla

[Teil der Installation freiheit gleichheit, aktuell im Tesla]

16. September 2007, 09:25 | Abgelegt unter: Nerviges, Die deutsche Gesellschaft, Nebenher | Tags: | Comments Off

Merksatz

There’s a thin line between love and hate
There’s a thin line between real and fake
There’s a thin line between everything
That’s why more times I just don‘t say anything
[Kano / This Is My Life (Thin Line).- London Town]

15. September 2007, 12:58 | Abgelegt unter: Nebenher, Merksatz | Tags: No Tags | 2 Kommentare

Stimmt (II)

Zum drüber Nachdenken:

Die offizielle Agenda des G8-Gipfels liest sich seltsam, sie liest sich wie ein Forderungskatalog linker Bürgerinitiativen der Achtziger.

Mercedes Bunz: G8 – Neue Gipfel der Macht, de:bug 113, 06.2007, S.47

03. Juni 2007, 18:22 | Abgelegt unter: Kopfschütteln und Achselzucken, Nebenher | Tags: | 1 Kommentar

Hausfrau ist eine geschichtliche Kategorie

Peinlich, aber wahr: Gerade die FAU-Berlin, die sich für mich ikonographisch mit einem Mann mit Bierbauch und Rauschbart beim Fleischgrillen verbindet (das hat sich mir von der Eröffnung des FAU-Büros in Berlin eingeprägt, als ich dort vorbeiging, was aber ehrlich gesagt auch so ein treffend kleinbürgerliches Bild für diese Gruppe ist), macht eine wichtige Veranstaltung. Heute schon. Ob die gut wird? Keine Ahnung. Aber thematisch wichtig ist sie allemal:

„150 Jahre Hausfrau“. Mit ihren knapp 150 Jahren ist die Hausfrau noch relativ jung. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wird sie als Arbeits- und Geschlechterverhältnis durchgesetzt und als Modell so umfassend festgezurrt, dass es schon nach wenigen Generationen als immer dagewesen und naturgegeben erscheint. Um Strukturierungsmaßnahmen, ein Geflecht aus Peitsche und Zuckerbrot, mit dem Frauen im 19. Jahrhundert zu Hausfrauen gemacht wurden, soll es an dem Abend gehen. Referentin: Hilde Hoherz (HH)
Heute (25.05.), 20.00 Uhr, FAU-Lokal (Straßburger Str. 38)

25. Mai 2007, 13:01 | Abgelegt unter: Bestimmt wissens eh schon alle, Nebenher | Tags: | Comments Off

anarchist aus langeweile

Ha! Aber glaubt mir doch eh niemand:

You scored as Anarcha-Feminist. Anarcha-feminists put a strong emphasis on the importance of patriachy, arguing that all forms of hierachy can be traced back to man’s domination over woman. Although associated with the 1960s, the movement has its roots in the theories of Emma Goldman and Voltarine DeCleyre.

Anarcha-Feminist

60%

Anarcho-Syndicalist

55%

Anarcho-Capitalist

45%

Anarcho-Communist

45%

Anarcho-Primitivist

20%

Christian Anarchist

5%

What kind of Anarchist are you?
created with QuizFarm.com

Aber ein Test, wo noch nicht mal sowas einfaches gefragt wird, wie: „burning down a church is an act of anarchist criticism“ oder „religion is part of the system, that we need to destroy“, dem fehlt halt auch ein wenig anarchistisches Geschichtsbewußtsein. Man merkt halt den us-amerikanischen Hintergrund.

[gefunden bei [nokrauts], wo es via [kuki] steht. wegen der langeweile]

21. Mai 2007, 22:51 | Abgelegt unter: Kopfschütteln und Achselzucken, Nebenher, Antidepressiva | Tags: | Comments Off

Staat zahlt für die Komintern

Seit gestern kann man sich für die von der DFG (beachte dies hier) bezahlten Nationallizenzen auch als Privatperson anmelden, solange man in Deutschland wohnt. Naja, Forschungsförderung funktioniert national. Das meiste davon braucht … nun ja, die Fachwissenschaft vielleicht. Aber eine Archiv ist dufte: das COMINTERN Electronic Archives. Ungelogen kann man hier auf die Dokumente der Komintern zugreifen, finanziert vom deutschen Staat. Wenn das Lenin wüßte.

11. Mai 2007, 12:42 | Abgelegt unter: Nebenher, Happy Kapitalismus | Tags: | Comments Off

Migrationskompetenz

Das jetzt immer wieder erwähnt wird, dass Nicolas Sarkozys Vater nach Frankreich immigriert ist, zeigt wieder einmal, wie wenig eine Kategorie wie „Migrationshintergrund“ aussagt. Dieser Vater war ungarischer Adliger. Dessen Auswanderung hatte gewiss andere Gründe, als bei den heutigen Migrierenden. Eine bessere Politik für heutige Einwandernde ist von Sarkozy bekanntlich nicht zu erwarten. Deshalb scheint es sehr fragwürdig, dass dieser Fakt immer wieder erwähnt wird. Dabei müsste man doch, wollte man schon was zur Familie sagen, skandalisieren, dass es der Sohn eines Adligen ist, der französischer Staatspräsident wird und nicht jemand aus der Unterschicht.

07. Mai 2007, 17:01 | Abgelegt unter: Das ist die Welt, in der wie leben, Nebenher | Tags: | Comments Off

Ansichtssache


… doch, manchmal. Ein ästhetisches. (Irgendwo in Neukölln.)

16. April 2007, 09:33 | Abgelegt unter: Nebenher, Wo ich jetzt in Neukölln wohne | Tags: | 1 Kommentar

Lustig gerade

In den letzten Tagen fühlte ich mich mehrfach gedrängt von zwei Sketchen zu erzählen, weil ich sie so gut fand. Beide von The Whiteste Kids. Beide sind schon älter, aber irgendwie passen sie gerade.

Ein kurzer

Ein Langer

Beides großer Blödsinn, aber kluger Blödsinn.

26. März 2007, 01:01 | Abgelegt unter: Nebenher, Antidepressiva | Tags: | Comments Off