chaze

regt sich auf & erklärt das universium

Sagt der „organische Intellektuelle“

„Die Vorstellung, es gäbe so etwas wie Diskurshoheit, ist eine Kompensation von realen und politischen Einflussverlusten von Intellektuellen. Da man mit Kritik an Verhältnissen offensichtlich nicht mehr weiterkommt, gewinnt man halt die Hoheit über Diskurse.“(Diedrich Diederichsen, in der aktuellen De:Bug 117, S.28)

Kann man auch sagen, wenn man „zur Zeit am Institut für Gegenwartskunst an der Wiener Akademie der Bildenden Künste“ arbeitet.
Und gerade 50. geworden ist. (Aber lieber er, als dieses Vertriebenenpack.)

27. Oktober 2007, 14:38 | Abgelegt unter: Merksatz | Tags: | 2 Kommentare

yeah, webradio

Webradio: macht, dass man Songs wieder hört, die man niemals jemals wieder selber angemacht hätte, weil einem der Pathos sowas von peinlich ist. Aber: dass waren noch Zeiten, andere Zeiten.
Eine Musikausgabemaschine mit großer Street-Credibility. Dargestellt mit einem starken Subkulturgestus.

27. Oktober 2007, 00:51 | Abgelegt unter: Allgemein, Happy Kapitalismus, Antidepressiva | Tags: | Comments Off

Wellfare System for Paranoid Schizophrenics


In The Know: Is The Government Spying On Paranoid Schizophrenics Enough?
Und da soll noch mal jemand was schlechtes über das US-amerikanische Gesundheitssystem sagen…

23. Oktober 2007, 20:07 | Abgelegt unter: Antidepressiva | Tags: | Comments Off

wir leben in anderen zeiten

Wie geil ist das den? Japanischer Oldschool Hardrave: hardrave.jp.
Ich war ja schon begeistert davon, dass es mit The Game einen Rapper gibt, der inhaltlich eigentlich nur noch abfeiert, dass er sein ganzes Leben mit HipHop aufgewachsen ist; der eigentlich nur noch in HipHop-Zitaten spricht. Aber stimmt: auch andere Musik ist schon alt und vergangen. Und da gibt es immer noch Leute, die irgendwas mit Gitarren machen wollen.

21. Oktober 2007, 01:56 | Abgelegt unter: Nebenher, Antidepressiva | Tags: | Comments Off

aber auch wirklich

Banner zur Kundgebung gegen den 50. Jahrestag des Bundes der Vertriebenen, 22.10.2007 in Berlin

20. Oktober 2007, 12:48 | Abgelegt unter: Aktionismus | Tags: No Tags | Comments Off

Der Blues, 2007

2007.
De:bug – 10 Jahre alt. Und denkt an früher.
Jungle World – 10 Jahre alt. Und macht ein bürgerlicheres Layout.
Blogspiel – 1 Jahr alt und schon wieder tot.

Wiley macht ein Album mit Reflektionen über sein Leben und seine Musik:

My mistakes were made by me / Your mistakes were made by you / You cant learn from one mistake you‘ll make two then three / It dont stop, the future looks bright but its not / About‘ Wot Wot Wot / You‘ve lost it ya might as well Stop Stop Stop

Dizzee Rascal macht ein Album mit Reflektionen über sein Leben und seine Musik:

Who’s in charge of the stupid place? / I wanna punch his stupid face / Yeah, it ain‘t right but it’s a shame / Gotta be someone I can blame / Someones gotta have answers, someone’s written a masterplan / Cause I can‘t see no sign of God’s involvement, this has gotta be man / So much madness in the world / So much evil and confusion / But there’s so much good as well / So there’s got to be some solution /So that means there must be hope /Maybe room for revolution

Kano macht ein Album mit Reflektionen über sein Leben und seine Musik:

It was the Streets that raised me / Streets that paid me / Streets that made me a product of my environment / I‘m product of my environment

Ist das noch Herbst oder ist es schon die gesellschaftliche Midlifecrisis?

03. Oktober 2007, 02:52 | Abgelegt unter: Kopfschütteln und Achselzucken, Antidepressiva | Tags: | Comments Off